Wie Start-ups neue Mitarbeiter gewinnen

Personal für Startups

Junge Unternehmer stehen bei der Suche nach Fachkräften in Konkurrenz mit etablierten Firmen. Bei der Bewerber-Suche gehen sie jedoch oft eigene Wege. Um Bewerber zu überzeugen und zu binden, setzen sie auf vielseitiges Recruiting, kreative Teambuilding-Maßnahmen und eine hohe Eigenmotivation der Kandidaten.

Wie betreiben Start-Ups Personalsuche und Rekrutierung? Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen.

Um neue Mitarbeiter zu gewinnen, setzen Start-ups auf unterschiedliche Kanäle:

Neben Online-Stellenausschreibungen ist besonders das aktive Sourcing im Social Web ein wichtiger Weg für junge Unternehmen, um Fachkräfte zu rekrutieren. Dabei stehen vor allem Xing und LinkedIn im Fokus. Denn sie bieten Nutzern die Möglichkeit, in ihren Profilangaben explizit nach neuen Herausforderungen zu suchen - über diese Funktion werden Unternehmensgründer oft fündig.

Doch laut einer Befragung des Wirtschaftsprüfungsunternehmens PricewaterhouseCoopers (PwC) funktioniert das Recruiting bei 74 Prozent der Start-ups in Deutschland über persönliche Kontakte und Empfehlungen. Mitarbeiter in jungen Unternehmen bringen häufig Freunde und Bekannte ins Spiel, wenn es um Neueinstellungen geht. Damit unterscheidet sich ihr Recruiting erheblich von dem etablierter Unternehmen. Start-ups können keine Spitzengehälter zahlen, bieten weniger finanzielle Sicherheiten und eine ungewisse Zukunft.

Dafür liegt ihr Anziehungspotenzial vor allem in einer individuelleren Arbeitsweise und -atmosphäre im Vergleich zu großen Firmen, womit sie ein Gegenmodell zu traditionellen Unternehmensstrukturen bieten:

Flache Hierarchien, flexible Arbeitszeiten, ein kreatives Umfeld, ein starkes Wir-Gefühl und eine konkrete Perspektive stehen im Vordergrund. Für viele Start-ups sind eine hohe Motivation und die positive Einstellung zum Job wichtiger als ein fundiertes Branchenwissen. Denn mit jeder neuen Einstellung wandeln Start-ups auf einem schmalen Grat zwischen Expansion und Katastrophe:

Die richtigen Mitarbeiter können ein junges Unternehmen weit nach vorne bringen, Fehlbesetzungen dagegen im schlimmsten Fall zum Scheitern führen.

Umso wichtiger ist es für Gründer, ein klares Anforderungsprofil zu erstellen:

Welche Eigenschaften sind gefragt? Welche Soft-Skills sind ausschlaggebend? Und vor allem: Passt der neue Mitarbeiter auch in das bestehende Team?

Denn Spannungen und interne Auseinandersetzungen wirken sich in Start-ups besonders schnell negativ aus. Weil junge Unternehmer schnellstmöglich Kunden gewinnen, Produkte verbessern und Investoren überzeugen müssen, ist unter den Mitarbeitern ein hohes Maß an Flexibilität und Engagement gefordert.

In ihrer Außendarstellung überwiegt jedoch oft eine spielerische Arbeitsatmosphäre. Viele verbinden motivierende Team-Events an Tischkickern, Massageangebote am Arbeitsplatz oder abendliche Partys mit einem Job bei Start-ups.

Aber nicht nur deshalb wirken diese Unternehmen vor allem auf junge Berufseinsteiger so anziehend, wie Alexander Hüsing, Chefredakteur der Plattform deutsche-startups.de, erklärt:

"Ein Job in einem Start-up reizt immer mehr Bewerber, denn der Traum, bei etwas Neuem von Anfang an mitzuwirken, erscheint vielen als perfekter Start in die Karriere."

Außerdem punkten junge Unternehmen mit einem besonderen Start-up-Feeling: "Alle arbeiten auf Augenhöhe zusammen, können Vorschläge einbringen und diese dann auch umsetzen." Wichtig ist, dass solche Versprechen auch eingelöst werden. Denn nur, wenn die Kandidaten den Eindruck haben, dass sie ihre Fähigkeiten und Ideen sinnvoll einbringen und tatsächlich etwas bewegen können, werden sie sich für ein Start-up entscheiden. Kleine Benefits helfen dabei, die Motivation und Begeisterung der Mitarbeiter zu fördern: Das Airbnb-Portal Wimdu bietet beispielsweise jährliche Reisegutscheine an, Gaming-Entwickler wie Zynga richten in ihren Büros Spielkonsolen-Ecken ein, die Mitarbeiter für kleine Pausen nutzen können.

"Es ist wichtig, Mitarbeiter zu finden, die Spaß an ihrer Tätigkeit haben und für eine steile Lernkurve eine hohe Belastung als Teil des Jobs akzeptieren", erklärt Steffen Rühl, CEO der Personensuchmaschine Yasni, die er 2007 als Start-up gründete.

Zurück

Cookie Einstellungen Cookie-Einstellungen

Willkommen! Übernimm die Kontrolle über deine Cookies.

Bei Tempo-Team kombinieren wir die Kraft der heutigen Technologie mit der Leidenschaft unserer HR-Experten, um eine menschlichere Erfahrung zu schaffen. Um dieses Ziel zu erreichen, verwenden wir Cookies. Cookies helfen uns dabei, ein nahtloses Surferlebnis zu bieten, indem die Cookies dich bei jedem Besuch der Website erkennen und unserem Team helfen, zu verstehen, welche Teile der Website für dich am interessantesten sind. Die Cookie-Einstellungen auf dieser Seite sind auf "Alle zulassen" eingestellt. Du kannst deine Einstellungen jedoch jederzeit ändern. Bitte beachte, dass du dadurch möglicherweise einige Funktionen verlierst.
Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung im Abschnitt V. Verwendung von Cookies. Informiere dich vorab auch über die Art und Weise wie wir deine Daten verarbeiten in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen
Alle ablehnen
Alle akzeptieren

Cookie-Präferenzzentrum

Du befindest dich auf www.tempo-team.de, der Website von Tempo-Team Management Holding GmbH, im Folgenden als "Tempo-Team" oder "wir" bezeichnet. Unsere Website (www.tempo-team.de und ihre Subdomains) verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die über deinen Browser auf deinem Gerät (Computer, Tablet oder Mobiltelefon) gespeichert werden, um die Nutzung der Website zu vereinfachen, bestimmte Funktionen zu aktivieren und den Besuch unserer Website attraktiv zu gestalten. Wir verwenden Cookies, um unseren Website-Besuchern eine bessere Erfahrung zu bieten, Präferenzen zu identifizieren, technische Probleme zu diagnostizieren, Trends zu analysieren und uns allgemein bei der Verbesserung unserer Website zu helfen. Die Informationen in den Cookies beziehen sich auf dein Gerät, deinen Browser und die Art und Weise, wie du unsere Inhalte durchblätterst, und sind nicht mit deinem Namen, deiner Adresse oder deiner E-Mail-Adresse verknüpft. Soweit personenbezogene Daten mit Cookies erhoben werden, werden diese nur gemäß unserer Datenschutzerklärung Abschnitt V. Verwendung von Cookies verarbeitet.

Alle ablehnen Alle akzeptieren
Erforderliche Cookies

Diese Cookies sind erforderlich, damit die Webseite funktioniert, und können in unseren Systemen nicht ausgeschaltet werden. Sie werden normalerweise nur als Reaktion auf von dir durchgeführte Aktionen festgelegt, die einer Anforderung von Diensten gleichkommen, z. B. das Festlegen deiner Datenschutzeinstellungen, das Anmelden oder das Ausfüllen von Formularen. Du kannst deinen Browser so einstellen, dass dieser Cookies blockiert oder du über diese Cookies benachrichtigt wirst. Einige Bereiche der Website funktionieren dann aber nicht. Diese Cookies speichern keine personenbezogenen Daten.

Marketing Cookies

Diese Cookies können über unsere Website von unseren Werbepartnern gesetzt werden. Sie können von diesen Unternehmen verwendet werden, um ein Profil deiner Interessen zu erstellen und dir relevante Anzeigen auf anderen Websites zu zeigen. Sie speichern nicht direkt personenbezogene Daten, basieren jedoch auf einer einzigartigen Identifizierung deines Browsers und Internet-Geräts. Wenn du diese Cookies nicht zulässt, wirst du weniger gezielte Werbung erleben.

Speichern