Was ist Weihnachtsgeld und wer bekommt es?

Was ist Weihnachtsgeld und wer bekommt es?

Zahlreiche Arbeitnehmer erhalten im November eine Einmalzahlung von ihrem Arbeitgeber: das sogenannte Weihnachtsgeld. In Deutschland können sich immerhin rund die Hälfte aller Beschäftigten darüber freuen, auch unsere Mitarbeiter in der Zeitarbeit. Doch was hat es mit dem Weihnachtsgeld auf sich und wer hat einen Anspruch auf eine Zahlung?

Was ist Weihnachtsgeld?

Die Weihnachtsgratifikation wird von Arbeitgebern zusätzlich zum eigentlichen Gehalt beziehungsweise Lohn gezahlt. Wie die Bezeichnung vermuten lässt, handelt es sich um eine Zuwendung, die im zeitlichen Zusammenhang mit Weihnachten steht.

Damit Arbeitnehmer rechtzeitig vom Weihnachtsgeld profitieren, um zum Beispiel Weihnachtsgeschenke oder ein schmackhaftes Weihnachtsmenü davon kaufen zu können, wird es in der Regel mit dem Novemberlohn ausgezahlt. Manche Arbeitgeber nehmen die Auszahlung auch erst im Dezember vor oder teilen das Weihnachtsgeld auf die beiden Monate auf.

Mit der Zahlung eines Weihnachtsgeldes möchten Arbeitgeber ihre Mitarbeiter für erbrachte Leistungen und Betriebstreue belohnen. Die ersten regelmäßigen Zahlungen von Weihnachtsgeld gab es in Deutschland in den 1950er-Jahren. Den Grundstein dafür legte die Gewerkschaft ÖTV, die 1952 in einem Tarifvertrag die erste sogenannte "Weihnachtszuwendung" für ihre Mitglieder realisierte.

Wer erhält die weihnachtliche Sonderzahlung?

Es gibt keinen grundsätzlichen gesetzlichen Anspruch auf die Zahlung von Weihnachtsgeld. Ob Sie als Angestellter eine Gratifikation erhalten, ergibt sich entweder aus Ihrem Arbeitsvertrag, aus einem Tarifvertrag, der auf Ihr Arbeitsverhältnis anzuwenden ist, oder aus einer Betriebsvereinbarung. Auch die sogenannte betriebliche Übung kann einen Anspruch auf Weihnachtsgeld begründen.

Wenn Ihr Arbeitgeber seinen Angestellten ein Weihnachtsgeld auszahlt, haben gemäß dem Gleichbehandlungsgrundsatz auch Teilzeitkräfte Anspruch darauf. Außerdem können einzelne Arbeitnehmer einer Gruppe nicht von der Zahlung ausgenommen werden, wenn andere sie erhalten.

Ausnahmen sind nur möglich bei Mitarbeitern, die zum Beispiel ein deutlich höheres Gehalt als andere Arbeitnehmer oder eine leistungsabhängige Vergütung erhalten. In diesen Fällen liegen sachliche Gründe vor, die eine Ungleichbehandlung rechtfertigen. Außerdem kann der Arbeitgeber eine bestimmte Betriebszugehörigkeitsdauer als Voraussetzung definieren, ab der die weihnachtliche Sonderzahlung geleistet wird.

Wie hoch ist das Weihnachtsgeld?

Wie hoch das Weihnachtsgeld ausfällt, hängt vom Unternehmen selbst und der Branche ab. Auch die Betriebszugehörigkeit kann die Höhe des Weihnachtsgeldes beeinflussen. Hier ist oftmals eine Staffelung üblich. So erhalten Arbeitnehmer zum Beispiel nach 6 Monaten Betriebszugehörigkeit 25 % des üblichen Weihnachtsgeldes, nach 12 Monaten 25 %, nach 24 Monaten 35 % usw.

Kann der Arbeitgeber das Weihnachtsgeld kürzen?

Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Arbeitgeber die Höhe des Weihnachtsgeldes verringern. Ob dies möglich ist, hängt unter anderem davon ab, welchen Zweck er mit der Sonderzahlung verfolgt.

Gilt sie als Belohnung für erbrachte Leistungen, kann das Weihnachtsgeld bei einem umfangreichen Arbeitsausfall anteilig gekürzt werden. Beispiele hierfür können ein längerer Krankstand oder die Elternzeit sein. Ist das Weihnachtsgeld jedoch als Belohnung der Betriebstreue deklariert, ist eine Kürzung nicht möglich.

Ein Tarifvertrag, beispielsweise wenn ein Sanierungstarifvertrag geschlossen werden muss, kann ebenfalls zur Kürzung des Weihnachtsgeldes führen, allerdings nur, wenn der Anspruch nicht durch einen Arbeitsvertrag begründet ist.

Was ist bei unterjährigem Ausscheiden oder Einstieg zu beachten?

Auch im Falle eines unterjährigen Ausscheidens bzw. eines Einstiegs im laufenden Kalenderjahr entscheidet der Beweggrund der Weihnachtsgeldzahlung, ob diese Sonderleistung erbracht werden muss. Stellt das Weihnachtsgeld eine Belohnung für erbrachte Leistungen dar, dann muss der Arbeitgeber diese zeitanteilig gewähren, denn der Mitarbeiter hat sich sein Anrecht auf Weihnachtsgeld auch in Teilen erarbeitet. Ist es allerdings eine Belohnung für Betriebstreue, kann der Arbeitgeber von einer Zahlung absehen.

Können auch Zeitarbeitnehmer Weihnachtsgeld erhalten?

Sowohl der BAP- als auch der iGZ-Manteltarifvertrag sehen ein Urlaubsgeld und ein Weihnachtsgeld vor.

Eine Voraussetzung dafür ist, dass Sie zu den Stichtagen 30. Juni oder 30. November ununterbrochen mehr als sechs Monate beim Zeitarbeitsunternehmen beschäftigt sind. Außerdem muss das Arbeitsverhältnis an dem Tag ungekündigt sein, an dem die Lohnabrechnung für den Monat Juni bzw. November fällig ist.

Die Höhe der Gratifikation ist von der Betriebszugehörigkeit abhängig und steigt mit zunehmender Dauer von 150 Euro brutto auf bis zu 300 Euro brutto an. Höhere Zuwendungen sind möglich, wenn Sie als Arbeitnehmer Gewerkschaftsmitglied sind oder der Einsatzbetrieb zusätzliche Zahlungen anbietet.

Wie wird das Weihnachtsgeld steuerlich behandelt?

Die Weihnachtsgratifikation ist eine Sonderzahlung, die voll versteuert werden muss. Sie zählt als Einmalzahlung zu den sonstigen Bezügen. Daher wird die Höhe der zu zahlenden Lohnsteuer anhand der Jahreslohnsteuertabelle ermittelt. Um die abzuführende Lohnsteuer korrekt zu berechnen, ermittelt der Arbeitgeber als erstes die Jahreslohnsteuer ohne den Bezug von Weihnachtsgeld und anschließend die Höhe unter Einbeziehung der Weihnachtsgeldzahlung. Die sich daraus ergebende Differenz ist als Lohnsteuer vom Weihnachtsgeld einzubehalten und vom Arbeitgeber an das Finanzamt abzuführen.

Wie verhält es sich mit den Sozialversicherungsbeiträgen?

Der an den Mitarbeiter ausgezahlte Betrag des Weihnachtsgeldes wird vollständig zur Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge herangezogen. Überschreitet der Arbeitnehmer jedoch die Beitragsbemessungsgrenze durch die Zahlung der Gratifikation, werden die Sozialversicherungsbeiträge nur bis zum Erreichen der Beitragsbemessungsgrenze berechnet.

Zurück

Cookie Einstellungen Cookie-Einstellungen

Willkommen! Übernimm die Kontrolle über deine Cookies.

Bei Tempo-Team kombinieren wir die Kraft der heutigen Technologie mit der Leidenschaft unserer HR-Experten, um eine menschlichere Erfahrung zu schaffen. Um dieses Ziel zu erreichen, verwenden wir Cookies. Cookies helfen uns dabei, ein nahtloses Surferlebnis zu bieten, indem die Cookies dich bei jedem Besuch der Website erkennen und unserem Team helfen, zu verstehen, welche Teile der Website für dich am interessantesten sind. Die Cookie-Einstellungen auf dieser Seite sind auf "Alle zulassen" eingestellt. Du kannst deine Einstellungen jedoch jederzeit ändern. Bitte beachte, dass du dadurch möglicherweise einige Funktionen verlierst.
Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung im Abschnitt V. Verwendung von Cookies. Informiere dich vorab auch über die Art und Weise wie wir deine Daten verarbeiten in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen
Alle ablehnen
Alle akzeptieren

Cookie-Präferenzzentrum

Du befindest dich auf www.tempo-team.de, der Website von Tempo-Team Management Holding GmbH, im Folgenden als "Tempo-Team" oder "wir" bezeichnet. Unsere Website (www.tempo-team.de und ihre Subdomains) verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die über deinen Browser auf deinem Gerät (Computer, Tablet oder Mobiltelefon) gespeichert werden, um die Nutzung der Website zu vereinfachen, bestimmte Funktionen zu aktivieren und den Besuch unserer Website attraktiv zu gestalten. Wir verwenden Cookies, um unseren Website-Besuchern eine bessere Erfahrung zu bieten, Präferenzen zu identifizieren, technische Probleme zu diagnostizieren, Trends zu analysieren und uns allgemein bei der Verbesserung unserer Website zu helfen. Die Informationen in den Cookies beziehen sich auf dein Gerät, deinen Browser und die Art und Weise, wie du unsere Inhalte durchblätterst, und sind nicht mit deinem Namen, deiner Adresse oder deiner E-Mail-Adresse verknüpft. Soweit personenbezogene Daten mit Cookies erhoben werden, werden diese nur gemäß unserer Datenschutzerklärung Abschnitt V. Verwendung von Cookies verarbeitet.

Alle ablehnen Alle akzeptieren
Erforderliche Cookies

Diese Cookies sind erforderlich, damit die Webseite funktioniert, und können in unseren Systemen nicht ausgeschaltet werden. Sie werden normalerweise nur als Reaktion auf von dir durchgeführte Aktionen festgelegt, die einer Anforderung von Diensten gleichkommen, z. B. das Festlegen deiner Datenschutzeinstellungen, das Anmelden oder das Ausfüllen von Formularen. Du kannst deinen Browser so einstellen, dass dieser Cookies blockiert oder du über diese Cookies benachrichtigt wirst. Einige Bereiche der Website funktionieren dann aber nicht. Diese Cookies speichern keine personenbezogenen Daten.

Marketing Cookies

Diese Cookies können über unsere Website von unseren Werbepartnern gesetzt werden. Sie können von diesen Unternehmen verwendet werden, um ein Profil deiner Interessen zu erstellen und dir relevante Anzeigen auf anderen Websites zu zeigen. Sie speichern nicht direkt personenbezogene Daten, basieren jedoch auf einer einzigartigen Identifizierung deines Browsers und Internet-Geräts. Wenn du diese Cookies nicht zulässt, wirst du weniger gezielte Werbung erleben.

Speichern