Ratgeber: Dresscode und Aussehen im Job

Ratgeber: Dresscode und Aussehen im Beruf

Polizisten, Feuerwehrleute, Ärzte, Security-Mitarbeiter, Servicekräfte - in zahlreichen Berufen tragen Menschen Uniformen oder andere Berufsbekleidung, die genau vom Arbeitgeber bestimmt wird. In anderen Berufen haben Arbeitnehmer eine größere Entscheidungsfreiheit, was die Wahl ihrer Bekleidung und ihres Aussehens betrifft. Doch auch hier nehmen Arbeitgeber teilweise Einfluss auf das Erscheinungsbild der Mitarbeiter. Aber wie weit dürfen Arbeitgeber dabei gehen?

Weisungsrecht des Arbeitgebers vs. Persönlichkeitsrecht der Mitarbeiter

Als deutscher Staatsbürger hast du ein Persönlichkeitsrecht, welches vom Grundgesetz geschützt ist. Im Prinzip genießt du also die Freiheit, selbst über dein Aussehen zu bestimmen. Diese Freiheit kann jedoch von deinem Arbeitgeber für die Zeit, während du dich am Arbeitsplatz aufhältst, eingeschränkt werden.

Allerdings nur, wenn er einen guten Grund dafür hat. Dann kann der Arbeitgeber von seinem Weisungsrecht Gebrauch machen und einen gewissen Einfluss auf Aussehen und Kleidung nehmen. Wichtig ist dabei, dass seine Vorgaben nicht diskriminierend sind.

Vorgaben zum Erscheinungsbild durch den Arbeitgeber dürfen nicht diskriminierend sein

Macht dein Arbeitgeber dir Vorschriften, was dein Aussehen am Arbeitsplatz betrifft, dann dürfen diese nicht gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßen. Das Diskriminierungsverbot bezieht sich unter anderem auf eine Benachteiligung aufgrund des Geschlechts, des Alters, der ethnischen Herkunft, der Religion sowie der sexuellen Identität oder einer Behinderung.

Ein Arbeitgeber darf also weder einen Bewerber aufgrund seines Körpergewichts ablehnen, insofern das Körpergewicht nicht der Ausübung der jeweiligen Tätigkeit entgegensteht, noch darf er geschlechtsspezifische Vorgaben machen, was die Arbeitskleidung betrifft.

Dienstvorschriften, die Berufskleidung betreffend, dürfen natürlich auch nicht gegen andere geltende Gesetze verstoßen.

Welche Gründe erlauben eine Einflussnahme des Arbeitgebers auf dein Aussehen?

Dein Arbeitsgeber darf in bestimmten Fällen ein Direktionsrecht ausüben, um Einfluss zu nehmen auf die Wahl deiner Kleidung und dein Aussehen.

Dies gilt ganz besonders, wenn Sicherheitsvorschriften einzuhalten sind. So kann zum Beispiel das Tragen einer Warnweste, von Sicherheitsschuhen sowie anderer Arbeitskleidung notwendig sein, die dich während der Ausübung deiner Tätigkeit schützen.

Sogar Piercings lassen sich aus Sicherheitsgründen verbieten. Auch hygienische Gründe erlauben eine Einflussnahme durch den Arbeitgeber. So darf er beispielsweise lange Fingernägel verbieten, wenn diese aufgrund der Tätigkeit während der Arbeitszeit nicht hygienisch sauber zu halten sind.

Dienstuniformen für ein einheitliches äußeres Erscheinungsbild und als Erkennungsmerkmal

Die größte Beschränkung der persönlichen Freiheit bei der Wahl der Arbeitskleidung ist wohl die Vorschrift zum Tragen einer Dienstuniform. Auch hier gibt es Gründe, die dies möglich machen. So sollen Polizisten, Feuerwehrleute und Soldaten während der Ausübung ihrer Tätigkeit als solche erkannt werden.

Dein Arbeitgeber kann auch das Tragen von Bekleidung mit dem Firmenlogo während der Arbeit vorschreiben. So wirst du als Mitarbeiter deines Unternehmens erkannt. Wenn du zum Beispiel regelmäßigen Kundenkontakt hast oder Monteur im Außendienst bist, kann das vorteilhaft sein.

In größeren Unternehmen darf der Arbeitgeber dies allerdings nicht allein entscheiden. Hier hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht.

Betriebsvereinbarungen helfen dabei, klare Verhältnisse zu schaffen

Vorschriften des Arbeitgebers, die sich auf die Wahl der Kleidung am Arbeitsplatz sowie auf das Aussehen der Mitarbeiter beziehen, sollten im Arbeitsvertrag bzw. in einer Betriebsvereinbarung festgehalten werden. So sind beide Parteien auf der sicheren Seite und wissen, was von ihnen erwartet wird.

Durch seine Unterschrift akzeptiert der Arbeitnehmer dann wissentlich die Vorgaben des Arbeitgebers und hat diese einzuhalten. Widersetzt er sich, kann dies allerdings eine Abmahnung oder Kündigung zur Folge haben.

Aktuelle Trends verändern den Dresscode

Die aktuellen Trends der Mode nehmen einen entscheidenden Einfluss auf den Dresscode am Arbeitsplatz. War die Krawatte noch vor einigen Jahren ein fast unverzichtbares Accessoire für das berufliche Outfit des Mannes, wird es in vielen Branchen heute lockerer gesehen.

Auch Piercings und Tattoos sind vielfach präsent und gesellschaftlich akzeptiert. In vielen Berufen stellen sie keinen Hinderungsgrund dar.

Wie liberal und frei das eigene Erscheinungsbild im Beruf gewählt werden kann, hängt allerdings stark von der jeweiligen Branche, dem Unternehmen und der Position ab.

Während es in kreativen Berufen eher leger zugeht, hält man in konservativen Bereichen wie beispielsweise in Versicherungen und Banken gerne an traditionellen Werten und formeller Kleidung fest.

Du suchst einen Job: Come as you are

Du suchst einen Job und willst dich bei Tempo-Team bewerben? Dann „come as you are“.

Dieses Motto leben wir. Wir sind anders als die anderen. Wir wollen dich als Mensch kennenlernen und erwarten keinen festen Bewerbungs-Dresscode. Komme einfach und unkompliziert vorbei - zum perfekten Match.

Natürlich kann es dann je nach Arbeitsstelle sein, dass auch hier Kleidervorschriften gelten, z.B. wenn Sicherheitskleidung notwendig ist. Für unser erstes Kennenlernen sei aber einfach, wer du bist!

Viele tolle Jobs findest du in unserer Jobbörse.

Oder du meldest dich einfach in unserer Niederlassung in deiner Region.

Zurück

Cookie Einstellungen Cookie-Einstellungen

Willkommen! Übernimm die Kontrolle über deine Cookies.

Bei Tempo-Team kombinieren wir die Kraft der heutigen Technologie mit der Leidenschaft unserer HR-Experten, um eine menschlichere Erfahrung zu schaffen. Um dieses Ziel zu erreichen, verwenden wir Cookies. Cookies helfen uns dabei, ein nahtloses Surferlebnis zu bieten, indem die Cookies dich bei jedem Besuch der Website erkennen und unserem Team helfen, zu verstehen, welche Teile der Website für dich am interessantesten sind. Die Cookie-Einstellungen auf dieser Seite sind auf "Alle zulassen" eingestellt. Du kannst deine Einstellungen jedoch jederzeit ändern. Bitte beachte, dass du dadurch möglicherweise einige Funktionen verlierst.
Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung im Abschnitt V. Verwendung von Cookies. Informiere dich vorab auch über die Art und Weise wie wir deine Daten verarbeiten in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen
Alle ablehnen
Alle akzeptieren

Cookie-Präferenzzentrum

Du befindest dich auf www.tempo-team.de, der Website von Tempo-Team Management Holding GmbH, im Folgenden als "Tempo-Team" oder "wir" bezeichnet. Unsere Website (www.tempo-team.de und ihre Subdomains) verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die über deinen Browser auf deinem Gerät (Computer, Tablet oder Mobiltelefon) gespeichert werden, um die Nutzung der Website zu vereinfachen, bestimmte Funktionen zu aktivieren und den Besuch unserer Website attraktiv zu gestalten. Wir verwenden Cookies, um unseren Website-Besuchern eine bessere Erfahrung zu bieten, Präferenzen zu identifizieren, technische Probleme zu diagnostizieren, Trends zu analysieren und uns allgemein bei der Verbesserung unserer Website zu helfen. Die Informationen in den Cookies beziehen sich auf dein Gerät, deinen Browser und die Art und Weise, wie du unsere Inhalte durchblätterst, und sind nicht mit deinem Namen, deiner Adresse oder deiner E-Mail-Adresse verknüpft. Soweit personenbezogene Daten mit Cookies erhoben werden, werden diese nur gemäß unserer Datenschutzerklärung Abschnitt V. Verwendung von Cookies verarbeitet.

Alle ablehnen Alle akzeptieren
Erforderliche Cookies

Diese Cookies sind erforderlich, damit die Webseite funktioniert, und können in unseren Systemen nicht ausgeschaltet werden. Sie werden normalerweise nur als Reaktion auf von dir durchgeführte Aktionen festgelegt, die einer Anforderung von Diensten gleichkommen, z. B. das Festlegen deiner Datenschutzeinstellungen, das Anmelden oder das Ausfüllen von Formularen. Du kannst deinen Browser so einstellen, dass dieser Cookies blockiert oder du über diese Cookies benachrichtigt wirst. Einige Bereiche der Website funktionieren dann aber nicht. Diese Cookies speichern keine personenbezogenen Daten.

Marketing Cookies

Diese Cookies können über unsere Website von unseren Werbepartnern gesetzt werden. Sie können von diesen Unternehmen verwendet werden, um ein Profil deiner Interessen zu erstellen und dir relevante Anzeigen auf anderen Websites zu zeigen. Sie speichern nicht direkt personenbezogene Daten, basieren jedoch auf einer einzigartigen Identifizierung deines Browsers und Internet-Geräts. Wenn du diese Cookies nicht zulässt, wirst du weniger gezielte Werbung erleben.

Speichern