Reverse Mentoring: von jüngeren Mitarbeitern lernen

Reverse Mentoring

Die Arbeitswelt ist im Umbruch und die Digitalisierung sicherlich eines der entscheidenden Themen der nächsten Jahre. Während gestandene Mitarbeiter hier oftmals vor einer großen Lernaufgabe stehen, bringen neue Kollegen aus der Generation der "Digital Natives" viele Fähigkeiten bereits mit, die eine digitale Arbeitswelt abverlangt.

Warum also nicht von den jungen, neuen Mitarbeitern lernen? Dies spiegelt sich im sogenannten Reverse Mentoring wider: Weitergabe von Wissen - einmal anders herum gedacht, von jung zu alt und ganz bewusst über Generations- und Hierarchiegrenzen hinweg.

Immer mehr Unternehmen greifen diese Idee auf und führen entsprechende Fortbildungs- bzw. Mentoring-Programme ein. Dies beleuchtet ein aktueller Beitrag im Online-Magazin "Spielraum" des XING Business Portals. Autorin Antonia Thiele befragte hierzu Beteiligte und Verantwortliche des Unternehmens Henkel. Auch weitere Unternehmen in Deutschland wie z.B. Lufthansa, IBM, VW, Telekom oder Robert Bosch setzen ihren Recherchen zufolge bereits Reverse Mentoring Programme ein.

Gerade in traditionell geprägten Firmen seien ältere Mitarbeiter auf bestimmten Positionen in der Vergangenheit selten in Kontakt mit Apps und Social-Media-Themen gekommen. Diese gewinnen für die meisten Unternehmen aber zunehmend an Bedeutung. Die Generation der "Digital Natives" könne daher den älteren Kollegen digitales Wissen vermitteln, das über das Schreiben und Beantworten von E-Mails hinausgeht.

Die Befragten im Beitrag bewerten ihre Erfahrungen mit Reverse Mentoring sehr positiv. Sie sehen jedoch nicht nur in der reinen Wissensvermittlung Vorteile. Reverse Mentoring zeichne sich gerade durch den direkten und regelmäßigen persönlichen Dialog aus, so dass beide Seiten etwas mitnehmen - auch die als Mentoren eingesetzten jüngeren Mitarbeiter. Für sie bietet sich im Besonderen die Chance, direkten Einblick in weitere Unternehmensbereiche zu gewinnen und ihre Kontakte im Unternehmen über Hierarchiegrenzen hinweg auszubauen.

Generell verfolgen viele Unternehmen mit den Reverse Mentoring-Programmen auch noch einen breiter gefassten Ansatz: Sie möchten damit den offenen Austausch im Unternehmen als Teil einer (digitalen) Kommunikationskultur fördern sowie Hierarchien und Gegensätzen überwinden. Teilweise würden sogar die Mentoren-Paare bewusst aus unterschiedlichen Geschlechtern gebildet, um neben den generationsbedingten Unterschieden auch Geschlechterrollen aufzubrechen, berichtet die Autorin.

Weitere Informationen:
Beitrag Reverse Mentoring: Von den Jungen lernen auf "Spielraum" lesen.
Generation 50plus macht immer öfter Weiterbildungen
Leitplanken für die digitalisierte Arbeitswelt schaffen

Zurück

Cookie Einstellungen Cookie-Einstellungen

Willkommen! Übernimm die Kontrolle über deine Cookies.

Bei Tempo-Team kombinieren wir die Kraft der heutigen Technologie mit der Leidenschaft unserer HR-Experten, um eine menschlichere Erfahrung zu schaffen. Um dieses Ziel zu erreichen, verwenden wir Cookies. Cookies helfen uns dabei, ein nahtloses Surferlebnis zu bieten, indem die Cookies dich bei jedem Besuch der Website erkennen und unserem Team helfen, zu verstehen, welche Teile der Website für dich am interessantesten sind. Die Cookie-Einstellungen auf dieser Seite sind auf "Alle zulassen" eingestellt. Du kannst deine Einstellungen jedoch jederzeit ändern. Bitte beachte, dass du dadurch möglicherweise einige Funktionen verlierst.
Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung im Abschnitt V. Verwendung von Cookies. Informiere dich vorab auch über die Art und Weise wie wir deine Daten verarbeiten in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen
Alle ablehnen
Alle akzeptieren

Cookie-Präferenzzentrum

Du befindest dich auf www.tempo-team.de, der Website von Tempo-Team Management Holding GmbH, im Folgenden als "Tempo-Team" oder "wir" bezeichnet. Unsere Website (www.tempo-team.de und ihre Subdomains) verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die über deinen Browser auf deinem Gerät (Computer, Tablet oder Mobiltelefon) gespeichert werden, um die Nutzung der Website zu vereinfachen, bestimmte Funktionen zu aktivieren und den Besuch unserer Website attraktiv zu gestalten. Wir verwenden Cookies, um unseren Website-Besuchern eine bessere Erfahrung zu bieten, Präferenzen zu identifizieren, technische Probleme zu diagnostizieren, Trends zu analysieren und uns allgemein bei der Verbesserung unserer Website zu helfen. Die Informationen in den Cookies beziehen sich auf dein Gerät, deinen Browser und die Art und Weise, wie du unsere Inhalte durchblätterst, und sind nicht mit deinem Namen, deiner Adresse oder deiner E-Mail-Adresse verknüpft. Soweit personenbezogene Daten mit Cookies erhoben werden, werden diese nur gemäß unserer Datenschutzerklärung Abschnitt V. Verwendung von Cookies verarbeitet.

Alle ablehnen Alle akzeptieren
Erforderliche Cookies

Diese Cookies sind erforderlich, damit die Webseite funktioniert, und können in unseren Systemen nicht ausgeschaltet werden. Sie werden normalerweise nur als Reaktion auf von dir durchgeführte Aktionen festgelegt, die einer Anforderung von Diensten gleichkommen, z. B. das Festlegen deiner Datenschutzeinstellungen, das Anmelden oder das Ausfüllen von Formularen. Du kannst deinen Browser so einstellen, dass dieser Cookies blockiert oder du über diese Cookies benachrichtigt wirst. Einige Bereiche der Website funktionieren dann aber nicht. Diese Cookies speichern keine personenbezogenen Daten.

Marketing Cookies

Diese Cookies können über unsere Website von unseren Werbepartnern gesetzt werden. Sie können von diesen Unternehmen verwendet werden, um ein Profil deiner Interessen zu erstellen und dir relevante Anzeigen auf anderen Websites zu zeigen. Sie speichern nicht direkt personenbezogene Daten, basieren jedoch auf einer einzigartigen Identifizierung deines Browsers und Internet-Geräts. Wenn du diese Cookies nicht zulässt, wirst du weniger gezielte Werbung erleben.

Speichern