Ratgeber: Schlechte Nachrichten übermitteln

Schlechte Nachrichten übermitteln

Im Arbeitsleben ist nicht immer alles "eitel Sonnenschein" und manchmal sind auch schlechte Nachrichten zu kommunizieren. Dem Überbringer fällt dies oftmals schwer. Sein Gegenüber ist meist wenig begeistert. Im Folgenden haben wir ein paar Tipps zusammengestellt, die Ihnen bei schwierigen Gesprächen, z.B. im Falle von Kündigung, Projektablehnung oder in Krisensituationen, helfen können.

Persönlich, offen und sachlich

Gute Nachrichten überbringen wir gerne. Den meisten Menschen fällt es aber schwer, schlechte Nachrichten zu übermitteln. Gerade von Führungskräften wird dies jedoch erwartet, z.B. wenn es um die Steuerung bei Fehlentwicklungen geht oder wenn unvermeidliche Veränderungen oder gar Kündigungen auszusprechen sind. Auch innerhalb von Arbeits-Teams oder gegenüber Vorgesetzen müssen negative Punkte zur Sprache kommen können.

Steht ein solches Gespräch an, sollte dies keinesfalls zwischen Tür und Angel erfolgen. Wichtige Themen, gerade wenn sie negative Aspekte besitzen, sollten einen gebührenden Rahmen haben, so dass sich die Beteiligten in Ruhe darüber austauschen können.

Ist nur eine weitere Person betroffen, z.B. im Falle einer Kündigung, kann das Gespräch unter vier Augen geführt werden. Betrifft das Thema mehrere Mitarbeiter, bietet sich eine eigens hierfür angesetzte Team-Sitzung an.

Des Weiteren raten Experten dazu, direkt auf den Punkt zu kommen und den Sachverhalt nicht in Watte zu packen. Es biete sich an, die negative Nachricht bzw. die notwendigen Konsequenzen relativ schnell auszusprechen, anschließend kurz allgemein zu begründen und im Weiteren die notwendigen Entscheidungen mit entsprechenden Fakten zu belegen.

Steht ein entsprechendes Krisengespräch an, sollten Sie sich hierauf vorbereiten und sich die Gesprächseröffnung bereits im Kopf zurechtlegen.

Wenig hilfreich sei es, den negativen Kern mit langatmigen Einleitungen kaschieren oder durch gute Nachrichten aufwiegen zu wollen.

Fakten visualisieren und Blickkontakt brechen

Gerade für den Fall der Kündigung oder von Veränderungen, die eine Person direkt negativ betreffen, weißt Unternehmensberater Peter Holz in einem Handelsblatt-Artikel noch auf einen interessanten psychologischen Aspekt hin: Er empfiehlt hier, den Blickkontakt zu brechen. "Ein flirtendes Paar schaut sich in die Augen, wenn sie sich Nettigkeiten zusäuseln. Der Blickkontakt macht die Botschaft persönlich. Wenn wir eine heikle Botschaft überbringen, wollen wir jedoch nicht, dass unser Gegenüber die Botschaft persönlich nimmt." Nach seinen Beobachtungen nehmen 70 bis 80 Prozent der Menschen eine heikle Botschaft viel konstruktiver auf, wenn der Blickkontakt beim Überbringen gebrochen wird.

Eine geeignete Methode hierzu sei es, mit Visualisierungen zu arbeiten. So wird das Auge des Empfängers automatisch auf den Zettel, das Flipchart o.ä. gelenkt und der persönliche Blickkontakt automatisch aufgebrochen.

Visualisierungen sind grundsätzlich bei der Vermittlung schlechter Nachrichten hilfreich. Denn meist erleichtern sie das Verständnis der zugrundeliegenden Zusammenhänge und lenken das Gespräch auf eine stärker sachliche denn emotionale Ebene.

Zurück

Cookie Einstellungen Cookie-Einstellungen

Willkommen! Übernimm die Kontrolle über deine Cookies.

Bei Tempo-Team kombinieren wir die Kraft der heutigen Technologie mit der Leidenschaft unserer HR-Experten, um eine menschlichere Erfahrung zu schaffen. Um dieses Ziel zu erreichen, verwenden wir Cookies. Cookies helfen uns dabei, ein nahtloses Surferlebnis zu bieten, indem die Cookies dich bei jedem Besuch der Website erkennen und unserem Team helfen, zu verstehen, welche Teile der Website für dich am interessantesten sind. Die Cookie-Einstellungen auf dieser Seite sind auf "Alle zulassen" eingestellt. Du kannst deine Einstellungen jedoch jederzeit ändern. Bitte beachte, dass du dadurch möglicherweise einige Funktionen verlierst.
Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung im Abschnitt V. Verwendung von Cookies. Informiere dich vorab auch über die Art und Weise wie wir deine Daten verarbeiten in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellungen
Alle ablehnen
Alle akzeptieren

Cookie-Präferenzzentrum

Du befindest dich auf www.tempo-team.de, der Website von Tempo-Team Management Holding GmbH, im Folgenden als "Tempo-Team" oder "wir" bezeichnet. Unsere Website (www.tempo-team.de und ihre Subdomains) verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die über deinen Browser auf deinem Gerät (Computer, Tablet oder Mobiltelefon) gespeichert werden, um die Nutzung der Website zu vereinfachen, bestimmte Funktionen zu aktivieren und den Besuch unserer Website attraktiv zu gestalten. Wir verwenden Cookies, um unseren Website-Besuchern eine bessere Erfahrung zu bieten, Präferenzen zu identifizieren, technische Probleme zu diagnostizieren, Trends zu analysieren und uns allgemein bei der Verbesserung unserer Website zu helfen. Die Informationen in den Cookies beziehen sich auf dein Gerät, deinen Browser und die Art und Weise, wie du unsere Inhalte durchblätterst, und sind nicht mit deinem Namen, deiner Adresse oder deiner E-Mail-Adresse verknüpft. Soweit personenbezogene Daten mit Cookies erhoben werden, werden diese nur gemäß unserer Datenschutzerklärung Abschnitt V. Verwendung von Cookies verarbeitet.

Alle ablehnen Alle akzeptieren
Erforderliche Cookies

Diese Cookies sind erforderlich, damit die Webseite funktioniert, und können in unseren Systemen nicht ausgeschaltet werden. Sie werden normalerweise nur als Reaktion auf von dir durchgeführte Aktionen festgelegt, die einer Anforderung von Diensten gleichkommen, z. B. das Festlegen deiner Datenschutzeinstellungen, das Anmelden oder das Ausfüllen von Formularen. Du kannst deinen Browser so einstellen, dass dieser Cookies blockiert oder du über diese Cookies benachrichtigt wirst. Einige Bereiche der Website funktionieren dann aber nicht. Diese Cookies speichern keine personenbezogenen Daten.

Marketing Cookies

Diese Cookies können über unsere Website von unseren Werbepartnern gesetzt werden. Sie können von diesen Unternehmen verwendet werden, um ein Profil deiner Interessen zu erstellen und dir relevante Anzeigen auf anderen Websites zu zeigen. Sie speichern nicht direkt personenbezogene Daten, basieren jedoch auf einer einzigartigen Identifizierung deines Browsers und Internet-Geräts. Wenn du diese Cookies nicht zulässt, wirst du weniger gezielte Werbung erleben.

Speichern